Einblick in die tumor-suppressive und tumor-fördernde Wirkung der zellulären Seneszenz

Forscher am Wistar-Institut beschrieben, auf eine neuartige Rolle von Nicotinamid-Adenin-dinucleotid (NAD ) den Stoffwechsel in der Fähigkeit von alternden Zellen zur Freisetzung tumor-Förderung-Moleküle. Diese Studie, online veröffentlicht in Nature Cell Biology, auch zu Bedenken, dass die NAD -augmentation Ergänzungen, die derzeit in der Entwicklung für Ihre anti-aging-Effekte, wie nutroceuticals, sollte verabreicht werden, die mit der Präzision, die aufgrund Ihrer potenziellen pro-krebserzeugenden Nebenwirkungen.

Zelluläre Seneszenz ist ein Prozess, in dem die Zellen irreversibel stoppen geteilt und stellt einen potenten tumor-suppressiver Mechanismus. Gleichzeitig alternden Zellen produzieren auch eine Vielzahl von entzündlichen lösliche Moleküle, die Förderung von Tumorwachstum, bekannt unter dem Namen der Seneszenz-assoziierte sekretorische Phänotyp (SASP).

Das Labor von Rugang Zhang, Ph. D., stellvertretender Direktor Der Wistar-Institut-Krebs-Mitte, professor und co-Programmleiter der Genexpression und der Verordnung Programm, untersucht die Rolle, die eine Familie von Proteinen namens HMGAs bei der zellulären Seneszenz und der SASP.

HMGAs sind DNA-bindende Proteine regulieren die Genexpression. Sie sind Häufig verstärkt exprimiert und assoziiert mit einer schlechten Prognose bei vielen Krebsarten, aber Sie sind dafür bekannt, fördern die Seneszenz. Diese neue Forschung zielt auf die Klärung dieser Mechanismen zu enthüllen, die doppelte Rolle der HMGA-Familie von Proteinen, die für Krebs sind.

Zhang und Kollegen entdeckten, dass in den Zellen Durchlaufen die Seneszenz HMGAs Erhöhung des Niveaus von NAMPT, ein Schlüsselenzym in der Produktion von Nicotinamid-Adenin-dinucleotid (NAD ), ein zellulärer Faktor, der entscheidend für den Stoffwechsel und Enzym-Funktion. Wichtig ist, erhöhte NAD Ebenen verbessert die SASP.

„Unsere Daten zeigen, dass NAD Ebenen Einfluss auf die sekretorischen Aktivität von alternden Zellen in einer Weise, kann die Förderung tumor-progression“, sagte Zhang. „Es ist gut dokumentiert, dass die zelluläre NAD-Konzentrationen zu verringern, während der Alterung und die Verwendung von NAD-Supplementierung wird untersucht, wie eine neue präventive Möglichkeit für die Alterung und Alters-assoziierten Erkrankungen. Unsere Ergebnisse haben weitreichende Implikationen für das Feld der Untersuchung.“

In der Tat, durch die Manipulation der expression von HMGA1 und NAMPT, beobachteten die Forscher, dass eine erhöhte NAD-Stoffwechsel fördert Krebs Zellproliferation und-progression in vivo in Maus-Modellen Bauchspeicheldrüsen-und Eierstockkrebs.

Diese Daten deuten auf ein Modell, Wonach eine erhöhte NAD-Metabolismus infolge höherer HMGA1 und NAMPT-expression fördert eine höhere SASP und erhöht die entzündliche Umgebung des Tumors, die wiederum hat eine stimulierende Wirkung auf das Krebswachstum.

„Wir haben festgestellt, dass HMGA1 stellt eine Verbindung zwischen den beiden gegenüberliegenden Seiten der Münze, die in den Prozess der Seneszenz—Wachstum Verhaftung und die tumor-Förderung, proinflammatorischen sekretorischen Phänotyp“, sagte Zhang.

Rückruf bei Aldi wegen Bakterien in Wurst-Ware: Durchfall-Leiden drohen

Krankmachende Bakterien in Aldi-Wurst gefunden

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt derzeit vor einer Wurst, die bei Aldi Süd und in einigen Filialen von Aldi Nord vertrieben wird. Im Rahmen einer Untersuchung wurden in einer Probe des Produkts krankmachende Bakterien des Typs Listeria monocytogenes gefunden, die die ernste Erkrankung Listeriose auslösen können. Von dem Verzehr der Wurst wird dringend abgeraten.

Es handelt sich um den Artikel „Schinken-Rotwurst“ in der 100 Gramm Verpackung des Herstellers Franz Wiltmann GmbH & Co. KG. Die betroffene Wurst hat das Mindesthaltbarkeitsdatum 08. März 2019. Nach Angaben des Herstellers wurde die Ware in allen Filialen von Aldi Süd und in den drei Aldi Nord-Regionen Hannoversch Münden, Werl und Wittstock vertrieben.

Mangelnde Informationen

Sowohl auf der Webseite von Aldi Nord als auch auf der Aldi-Süd Webseite wird nicht über den Rückruf informiert. Lediglich der Hersteller selbst warnt auf der Firmenwebseite vor der kontaminierten Wurstware. Eine Abbildung des Produktes wurde ebenfalls nicht zur Verfügung gestellt. Nach Angaben des Herstellers kann die gekaufte Wurstwaren in die Filialen von Aldi Süd und Aldi Nord zurückgebracht werden, wo dann der Kaufpreis erstattet wird. Andere Produkte der Firma Franz Wiltmann seien nicht betroffen.

Update
Aldi Nord und Süd haben mittlerweile auf den Rückruf reagiert und warnen in einer Kundeninformation auf den Webseiten der Unternehmen.

Listerien-Bakterien können gefährlich sein

Listerien im Essen können zahlreiche Beschwerden hervorrufen. So kann es beispielsweise zu grippeähnlichen Symptomen mit Fieber, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen kommen. Auch juckende Hautausschläge sind möglich. In manchen Fällen drohen schwere Komplikationen bei denen es zu gefährlichen Folgeerkrankungen wie einer Gehirnhautentzündung oder einer Blutvergiftung kommt. Besonders Menschen mit geschwächtem Immunsystem gehören zur Risikogruppe für schwere Verläufe. Dazu zählen beispielsweise ältere Menschen, HIV-Patienten, Alkoholkranke und Personen mit Diabetes.

Schwangere sind besonders gefährdet

Fast die Hälfte aller Listeriose-Fälle betreffen Schwangere, da sich das Immunsystem während einer Schwangerschaft verändert und es so anfälliger für die Bakterien wird. Die Listerien können außerdem auf das ungeborene Kind übertragen werden und so im schlimmsten Fall zu einer Früh- oder Totgeburt führen.

Listeriose ist meldepflichtig

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Zombie-Krankheit breitet sich rasant aus – Erste Fälle auch in Europa bereits bestätigt

Neue Studie zeigt: Auch Menschen sind gefährdet

Amerikanische Behörden berichten derzeit von der starken Ausbreitung einer rätselhaften Erkrankung, die von den amerikanischen Medien als „Zombie-Krankheit“ betitelt wird. Der Name wurde von den Symptomen der Krankheit abgeleitet, denn Betroffene zeigen eine drastische Gewichtsabnahme, Koordinationsschwierigkeiten, vermehrten Speichelfluss, mangelnde Angst und Aggressionen. Bislang sind nur Tiere, vorwiegend Elche und Rehe betroffen. Im Labor zeigte sich jedoch, dass auch Affen infiziert werden können. Somit bestehe laut den amerikanischen Behörden auch eine Gefahr für den Menschen.

Forschende der amerikanischen Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) warnen derzeit vor einer starken Ausbreitung der so bezeichneten „Zombie-Krankheit“. Dabei handelt es sich um die Chronic Wasting Disease (CWD – wörtlich übersetzt: Chronische Auszehrungskrankheit), die vorwiegend Hirsche, Elche und Rentiere befällt (beispielsweise Wapiti, Schwarz- und Weißwedelhirsche). Nach Angaben des CDC geben neuste Studien Anlass zur Sorge, dass auch Menschen gefährdet werden könnten. Die Krankheit endet bei den Tieren tödlich und es gibt derzeit keine Behandlungen oder Impfstoffe.

Bislang noch keine menschlichen Fälle bekannt

Wie die amerikanische Behörde berichtet, sind bisher noch keine Fälle von CWD-Infektionen bei Menschen gemeldet. „Tierstudien legen jedoch nahe, dass CWD ein Risiko für einige Arten von Affen darstellt“, warnen die Behörden in einer Mitteilung. In Laborstudien zeigte sich, dass Affen, die Fleisch von den infizierten Tieren aßen oder in Kontakt mit Gehirn- oder Körperflüssigkeiten kamen, auch an CWD erkrankten. Somit sei auch eine Ansteckung für den Menschen nicht auszuschließen.

USA, Kanada, Norwegen, Finnland und Südkorea betroffen

Laut CDC hat sich im Januar 2019 die Krankheit in mindestens 24 Bundesstaaten der Vereinigten Staaten sowie in zwei kanadischen Provinzen bei frei lebenden und gezüchteten Rehen und Elchen ausgebreitet. Es wurden auch Fälle in Norwegen und Finnland gemeldet. Außerdem wurde infiziertes Fleisch in Südkorea importiert, wo anschließend auch die ersten Fälle gemeldet wurden. „Sobald CWD in einem Gebiet auftaucht, können die Erreger für lange Zeit in der Umgebung verbleiben“, betonen die Gesundheitsbehörden.

Großes Ansteckungspotential

Bei den Rehen und Elchen wurde ein großes Ansteckungspotential beobachtet. So soll sich die Krankheit bei frei lebenden Tieren in betroffenen Gebieten auf jedes zehnte Tier, in stark besiedelten Gebieten auf jedes vierte Tier übertragen haben. Bei Zuchttieren auf engerem Raum beträgt die Infektionsrate sogar 79 Prozent.

Wie überträgt sich CWD?

Forschende gehen nach derzeitigen Erkenntnissen davon aus, dass sich die Erkrankung durch den Kontakt mit Körperflüssigkeiten wie Kot, Speichel, Blut oder Urin zwischen den Tieren ausbreitet. Der Erreger ist dabei ein anormal gefaltetes Protein, welches über die Körperflüssigkeiten weitergegeben werden kann. Nach Beobachtungen und Einschätzungen der amerikanischen Behörden kann das Protein längere Zeit ohne Wirt in der Umgebung (Wasser oder Boden) verbleiben und so auch Tiere infizieren, die keinen direkten Kontakt mit einem infizierten Tier hatten.

Krankheitssteckbrief

CWD ist eine fortschreitende, tödliche Krankheit, die das Gehirn, das Rückenmark und viele andere Gewebe betrifft. Die Erkrankung gehört zur Familie der sogenannten Prionenerkrankungen, bei denen schädliche Proteine für die Symptome verantwortlich sind. Zu dieser Familie gehört beispielsweise auch der Rinderwahnsinn, der sich beim Menschen als Creutzfeldt-Jakob-Krankheit äußert. Forschende gehen davon aus, dass die abnormalen Proteine (Prionen) andere gesunde Proteine im Körper schädigen und so massive Schäden in gesamten Körper, vorwiegend aber im Gehirn und Rückenmark verursachen. CWD endet in allen Fällen tödlich. Die Inkubationszeit von CWD kann über ein Jahr betragen, bis sich die ersten neurologischen Anzeichen zeigen. Typische Symptome sind:

  • drastischer Gewichtsverlust (Untergewicht),
  • Koordinationsschwierigkeiten,
  • Gehschwierigkeiten,
  • Teilnahmslosigkeit,
  • ständiges sabbern,
  • starker Durst,
  • häufiges Wasserlassen,
  • herabhängende Ohren,
  • Verlust der Angst vor Menschen,
  • erhöhte Reizbarkeit,
  • Aggressionen.

(vb)

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Rückruf bei Aldi wegen Bakterien in Wurst-Ware: Durchfall-Leiden drohen

Krankmachende Bakterien in Aldi-Wurst gefunden

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt derzeit vor einer Wurst, die bei Aldi Süd und in einigen Filialen von Aldi Nord vertrieben wird. Im Rahmen einer Untersuchung wurden in einer Probe des Produkts krankmachende Bakterien des Typs Listeria monocytogenes gefunden, die die ernste Erkrankung Listeriose auslösen können. Von dem Verzehr der Wurst wird dringend abgeraten.

Es handelt sich um den Artikel „Schinken-Rotwurst“ in der 100 Gramm Verpackung des Herstellers Franz Wiltmann GmbH & Co. KG. Die betroffene Wurst hat das Mindesthaltbarkeitsdatum 08. März 2019. Nach Angaben des Herstellers wurde die Ware in allen Filialen von Aldi Süd und in den drei Aldi Nord-Regionen Hannoversch Münden, Werl und Wittstock vertrieben.

Mangelnde Informationen

Sowohl auf der Webseite von Aldi Nord als auch auf der Aldi-Süd Webseite wird nicht über den Rückruf informiert. Lediglich der Hersteller selbst warnt auf der Firmenwebseite vor der kontaminierten Wurstware. Eine Abbildung des Produktes wurde ebenfalls nicht zur Verfügung gestellt. Nach Angaben des Herstellers kann die gekaufte Wurstwaren in die Filialen von Aldi Süd und Aldi Nord zurückgebracht werden, wo dann der Kaufpreis erstattet wird. Andere Produkte der Firma Franz Wiltmann seien nicht betroffen.

Update
Aldi Nord und Süd haben mittlerweile auf den Rückruf reagiert und warnen in einer Kundeninformation auf den Webseiten der Unternehmen.

Listerien-Bakterien können gefährlich sein

Listerien im Essen können zahlreiche Beschwerden hervorrufen. So kann es beispielsweise zu grippeähnlichen Symptomen mit Fieber, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen kommen. Auch juckende Hautausschläge sind möglich. In manchen Fällen drohen schwere Komplikationen bei denen es zu gefährlichen Folgeerkrankungen wie einer Gehirnhautentzündung oder einer Blutvergiftung kommt. Besonders Menschen mit geschwächtem Immunsystem gehören zur Risikogruppe für schwere Verläufe. Dazu zählen beispielsweise ältere Menschen, HIV-Patienten, Alkoholkranke und Personen mit Diabetes.

Schwangere sind besonders gefährdet

Fast die Hälfte aller Listeriose-Fälle betreffen Schwangere, da sich das Immunsystem während einer Schwangerschaft verändert und es so anfälliger für die Bakterien wird. Die Listerien können außerdem auf das ungeborene Kind übertragen werden und so im schlimmsten Fall zu einer Früh- oder Totgeburt führen.

Listeriose ist meldepflichtig

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Einzelne CRISPR treatment bietet langfristige Vorteile in Mäusen

Forscher an der Duke University haben gezeigt, dass eine einzelne systemische Behandlung mit CRISPR-Genom-editing-Technik kann sicher und stabil korrigieren, eine genetische Krankheit Duchenne-Muskeldystrophie (DMD)—seit mehr als einem Jahr in der Maus, trotz der beobachteten Immunantwort und alternative gene-editing-Ergebnisse.

Die Studie erscheint online am 18. Februar in der Zeitschrift Nature Medicine.

Im Jahr 2016, Charles Gersbach, die Rooney Familie Associate Professor für Biomedizinische Technik an der Duke, veröffentlicht eines der ersten erfolgreichen Verwendungen von CRISPR zur Behandlung von einem Tiermodell der genetischen Krankheit, die mit einer Strategie, die das Potenzial hat, übersetzt werden, – human-therapy. Viele weitere Beispiele wurden seitdem veröffentlicht, und mehrere Genom-editing-Therapien gezielt gegen menschliche Erkrankungen werden derzeit in klinischen Studien, mit mehr auf dem Weg.

Gersbach ‚ s neueste Forschung konzentriert sich auf ein Maus-Modell der Krankheit, die verursacht werden durch den Körper nicht produzieren dystrophin, eine lange protein-Ketten, die bindet das innere der Muskelfaser auf die support-Struktur.

Dystrophin kodiert durch ein gen mit 79 protein-kodierenden Regionen, die sogenannten exons. Wenn ein oder mehrere exons, unterbrochen oder gelöscht wird durch eine vererbte mutation, die Kette nicht gebaut werden, verursachen Muskel sich langsam zu vernichten und verderben. Die meisten Patienten sind an den Rollstuhl gebunden sind 10 Jahre alt und Leben nicht jenseits Ihrer 20er oder frühen 30er Jahre.

Gersbach wurde die Arbeit auf potentielle genetische Behandlungen für Duchenne-seit 2009. Sein Labor war eine der ersten zu Beginn der Fokussierung auf die CRISPR/Cas9, einer modifizierten version eines bakteriellen Abwehrsystem, dass Ziele und Scheiben abgesehen, das die DNA von eindringenden Viren. Sein Ansatz verwendet CRISPR/Cas9 zu snip aus dystrophin-exons um die genetische mutation, verlässt der Körper die Natürliche DNA-Reparatur-system zu Nähen die verbleibenden gene wieder zusammen, um eine verkürzte—aber funktionell—version des dystrophin-Gens.

„Wenn wir uns weiterhin die Arbeit zu entwickeln CRISPR-basierte genetische Therapien, ist es wichtig zu testen, unsere Annahmen und konsequent beurteilen alle Aspekte dieses Ansatzes,“ Gersbach, sagte. „Ein Ziel unserer Experimente war es, zu testen, einige Ideen diskutiert, die im Feld, die uns helfen zu verstehen, das Potenzial von CRISPR zur Behandlung von genetischen Erkrankungen im Allgemeinen und Duchenne-Muskeldystrophie, insbesondere. Dies umfasst die überwachung der langfristigen Haltbarkeit der Reaktion im Angesicht der möglichen Immunreaktion gegen die Bakterien-Cas9-protein.“

Die ersten acht-Wochen-Studie gezeigt, dass die funktionale dystrophin wurde restauriert und die Muskelkraft erhöht. Es ging jedoch nicht auf, erkunden Sie die langfristige Haltbarkeit der Behandlung.

„Es wird weithin angenommen, dass gen, die Bearbeitung führt zu dauerhaften gen-Korrektur“,“ Gersbach, sagte. „Es ist jedoch wichtig zu untersuchen, theoretische Möglichkeiten, untergraben könnte, die Auswirkungen von gen-editing, wie zu verlieren behandelten Zellen oder die Immunantwort.“

Das Ziel der neuen Studie war die Erforschung von Faktoren, die sich verändern könnten, die langfristigen Auswirkungen des CRISPR/Cas9-basierte gen Bearbeiten.

Christopher Nelson, post-doctoral fellow in Gersbach ‚ s lab, leitete die Arbeit, bei der Verabreichung einer einzigen Dosis des CRISPR-Therapie intravenös, um sowohl die Erwachsenen und Neugeborenen Mäusen, die ein defektes dystrophin-Gens. Im Laufe des folgenden Jahres, Forscher gemessen, wie viele Muskelzellen wurden erfolgreich bearbeitet und welche Arten von genetischen Veränderungen vorgenommen wurden, sowie die Generierung von beliebigen Immunantwort gegen bakterielle CRISPR protein Cas9, die als „Schere“ , macht Einschnitte in das Genom.

Andere Studien haben berichtet, dass die Maus immun-system mounten kann, eine Antwort zu Cas9, die möglicherweise stören mit dem Vorteil des CRISPR-Therapien. Mehrere Gruppen haben berichtet, dass einige Leute haben bereits bestehende Immunität zu Cas9 Proteine, wahrscheinlich aufgrund der vorangegangenen Exposition auf die Bakterien-Wirt.

„Die gute Nachricht ist, dass, obwohl wir beobachteten beide Antikörper und T-Zell-Antworten zu Cas9, weder erschien das Ergebnis in eine Toxizität in diesen Mäusen,“ sagte Nelson. „Die Antwort auch nicht verhindern, dass die Therapie die Möglichkeit, erfolgreich zu Bearbeiten, ist das dystrophin-gen und produzieren Langzeit-protein-expression.“

Die Ergebnisse werden auch Ansätze vorgeschlagen, um mögliche Herausforderungen, die, sollte Sie in der Zukunft auftreten. Zum Beispiel, beobachteten die Forscher, dass, wenn zwei-Tage-alten Mäusen, ohne Sie vollständig entwickelt Immunsystem behandelt wurden, intravenös, keine Immunantwort festgestellt werden. Die CRISPR-Genom-Bearbeitung stabil geblieben und in einigen Fällen sogar verstärkt, die im Laufe des Jahres. Man könnte sich vorstellen, die Auslieferung der Therapie von Säuglingen als Methode zur Umgehung oder die Modulation eine unerwünschte Reaktion des Immunsystems.

Gersbach und Nelson bestätigen jedoch, dass die Maus Immunsystem fungiert oft ganz anders als das menschliche Immunsystem. Und Neugeborenen-screening für DMD ist derzeit nicht allgemein durchgeführt; die meisten Duchenne-Diagnosen auftreten, wenn die Kinder drei bis fünf Jahre alt. Um dieser Herausforderung zu begegnen, Gersbach, sagte unterdrücken das Immunsystem während der Behandlung kann ein brauchbarer Ansatz.

Die Forscher untersuchen auch mögliche Strategien zu beschränken, den Ausdruck oder die Lieferung von Cas9 nur die Muskelzellen für kurze Laufzeiten, die möglicherweise verringern die immun-Detektion.

„Wir waren sehr erfreut zu beobachten, dass alle Mäuse wurden gut ein Jahr nach der Behandlung, aber unsere Ergebnisse zeigen, dass es muss mehr Fokus auf die Immunantwort, wie wir uns bewegen in Richtung größere Tiermodelle,“ Nelson sagte.

Nelson und Gersbach zuvor untersucht das Potenzial von off-target-Bearbeitung von CRISPR/Cas9 unbeabsichtigt ändern andere stellen im Genom und berichtet minimale Aktivität bei wahrscheinlich off-target-sites. Andere aktuelle Studien haben jedoch berichtet, dass CRISPR manchmal genetische änderungen auf die richtige Seite, aber nicht in der vorgesehenen Weise. Zum Beispiel haben einige Studien gezeigt, dass CRISPR schneiden können genetische Abschnitte viel größer ist als gedacht oder dass DNA-Stücke durch das einbetten auf der Website von cut. Diese Arten von Bearbeitungen, die bisher nicht gemeldeten in der Genom-Bearbeitung von Studien, weil die Methoden, die verwendet wird, erfasst nur die beabsichtigte Bearbeiten.

Umfassend anzeigen alle Bearbeitungen Auftritt im dystrophin-gen, Nelson verwendet eine DNA-Sequenzierung Ansatz, agnostisch meldet jede Art von Bearbeitung. Überraschenderweise gab es viele Bearbeitungen gemacht, die neben der beabsichtigten Entfernung der gezielte exon, einschließlich eines hohen insertion von DNA-Sequenzen aus dem viralen Vektor Codierung des CRISPR/Cas9-system.

Abhängig von der Art des Gewebes und der Dosierung von CRISPR ausgeliefert, so viele wie die Hälfte des on-target-Bearbeitungen führte diese alternative Sequenz ändert. Obwohl dieses Ergebnis war überraschend, die unbeabsichtigte Folge von änderungen erscheinen nicht, um Einfluss auf die Sicherheit oder Wirksamkeit des CRISPR/Cas9-gen editing-Ansatz für DMD.

„Keiner von diesen Bearbeitungen möchte unbedingt ein Grund zur Sorge ist in diesem Fall, weil das dystrophin-gen ist bereits defekt,“ sagte Nelson. „Dass gesagt wird, die unbeabsichtigte Ergebnisse potenziell Weg von der Effizienz des gene editing, die Sie versuchen zu erreichen, unterstützt die Bedeutung der Gestaltung von wegen, Objektiv zu ermitteln und zu mindern, alternative änderungen in zukünftigen Studien.“

Rückruf bei Lidl wegen Verletzungsgefahr – Plastikteilchen in Käseprodukt bei Test

Verletzungsgefahr durch Plastiksplitter im geriebenen Käse von Lidl

Für unangenehme Überraschungen kann derzeit ein bei Lidl vertriebenes Käseprodukt sorgen. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sowie Lidl Deutschland warnen vor Plastik-Fremdkörpern, die in den geriebenen Käse gelangt sind.

Betroffen ist das Produkt „Milbona Gouda jung gerieben, mindestens 7 Wochen gereift“ in der 250 Gramm Packung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 21. April 2019, dem Identitätskennzeichen NL Z 0507 i EG und den Losnummern 834799538051020190121 sowie 834799538051021190121.

Keinesfalls verzehren

Wie der Hersteller mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass in dem betroffenen Produkt Kunststofffremdkörper enthalten sind. „Aufgrund der möglichen Verletzungsgefahr beim Verzehr sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das Produkt keinesfalls konsumieren“, warnt Lidl in einer Kundeninformation auf der Webseite des Discounters.

Haben Sie den geriebenen Käse bereits gekauft?

Nach Angaben von Lidl kann das betroffene Produkt in jeder Filiale auch ohne Vorlage des Kassenbons zurückgegeben werden. Der Kaufpreis werde erstattet. Der geriebene Käse von Delicateur wurde in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz vertrieben. Wie Lidl berichtet, wurde das Produkt bereits aus den Verkaufsregalen entfernt. Andere Produkte des Herstellers seien nicht betroffen.

Welche Gefahren gehen von Plastikteilen im Essen aus?

Kunststoffsplitter in Nahrungsmitteln können beim Kauen Schnitt- und Stichverletzungen im Mundraum verursachen. Wenn die Plastikteilchen verschluckt werden, können sie die Atmung behindern und für Atembeschwerden oder Atemnot sorgen. Schlimmstenfalls droht Erstickungsgefahr (siehe: Erste Hilfe bei gefährlichen Fremdkörpern im Körper). Des Weiteren können Fremdkörper abhängig von Form und Größe Entzündungen und/oder Magenbeschwerden auslösen. Auch innere Blutungen können nicht ausgeschlossen werden, falls die verschluckten Kleinteile spitz oder scharfkantig sind. (vb)

(Bild 1: Andrey Bandurenko/fotolia.com)

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Magnetische Felder verbessern Knochen-remodeling: die Magnetischen Felder gezeigt, zur Verbesserung der Knochen-remodelling in humanen Stammzellen und einem Tier-Modell

Da die Erstellung von 3D-Print (3DP) poröse Titan-Gerüste in 2016, die wissenschaftliche Gemeinschaft hat bisher die Möglichkeiten zur Verbesserung Ihrer Fähigkeit zu stimulieren Knochenbildung, oder Knochen-remodelling. Eine kürzlich veröffentlichte Studie in The FASEB Journal enthüllt die osteogene Potenzial von Statischen Magnetfeld (SMF) Behandlung für menschliche Knochen-abgeleiteten mesenchymalen Stammzellen (hBMSCs) mit 3DP-scaffolds in vitro und in vivo.

„Die Rekonstruktion großer Knochendefekte aufgrund von Traumata, Tumoren und Infektionen bleibt eine große Herausforderung für orthopädische Chirurgen sind“, erklärte der Hai Wang, PhD, ein Forscher in der Abteilung für Orthopädische Chirurgie, Peking Union Medical College Hospital, Peking Union Medical College und der chinesischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften. „Wenn es um die Verbesserung der Bildung von neuem Knochen, SMF präsentiert eine weitere mögliche alternative zur Knochen-Transplantate und gepulsten elektromagnetischen Feldern.“

Eine Gruppe von Forschern, die sowohl hBMSCs und Tier-Modellen zur Durchführung des Experiments. Nach dem seeding hBMSCs auf den Oberflächen von 3DP Gerüste, Sie teilten sich die Zellen in vier Gruppen, Benennung der ersten als Kontrolle. Dann setzten die übrigen Gruppen zu magnetischen flussdichten von 50, 100 und 150 milliTesla (mT), respectively, und beobachtete diese Zellkulturen für 14 Tage. In dieser Zeit, die Knochenbildung Potenzial war deutlich stärker unter den SMF-behandelten Zellen gegenüber Kontroll-Zellen. Außerdem werden die Gruppen ausgesetzt mäßigen Niveau von SMF (100 und 150 mT) zeigte eine bessere osteogene Marker als in der Gruppe ausgesetzt zu 50 mT.

Für die Tier-experiment, Forscher verwendete ein Rattenmodell mit einem knöchernen defekt. Nach der Trennung der Ratten in zwei Gruppen, mit dem ersten wie die Steuern, die Forscher ausgesetzt, die zweite Gruppe auf ein Moderates Niveau (100 mT) von SMF. Nach 12 Wochen beobachteten die Forscher mehr Knochenneubildung in der SMF-exponierten Ratten als in der Kontrollgruppe.

„Der seit langem bekannte Einfluss von Magnetfeldern bei der Knochen-remodelling, jetzt erhält dieses elegante Voraus, bietet Tiefe Einblicke, kann übersetzen, um wichtige klinische Fortschritte“, sagte Thoru Pederson, PhD, Editor-in-Chief von The FASEB Journal.

Durchbruch: Forschende konnten in Tierstudie erstmals Diabetes heilen

Neue Hoffnung für Diabetes-Erkrankte

Einem internationalen Forschungsteam ist es kürzlich erstmals gelungen, Diabetes bei Mäusen zu heilen. Nach Angaben der Forschenden ist die zugrundeliegende Behandlung auch bei Menschen durchführbar. Eine Schlüsselrolle spielen dabei flexible Zellen, die in die Bauchspeicheldrüse implantiert werden.

Einem internationalen Team, bestehend aus Forschenden der Universität Bergen, der Université de Genève, der Harvard Medical School, der Universiteit Leiden und dem Oregon Stem Cell Center, gelang kürzlich ein Durchbruch in der Diabetes-Forschung. Zum ersten Mal ist es einem Wissenschaftsteam gelungen, Diabetes zu heilen – vorerst nur bei Mäusen. Die Forschenden sind jedoch der Meinung, dass die Therapie auch bei Menschen funktionieren kann. Die Studienergebnisse sind kürzlich in dem renommierten Fachjournal „Nature“ erschienen.

Flexible Zellen aus der Bauchspeicheldrüse

Die Forschenden fanden heraus, dass menschliche Zellen aus der Bauchspeicheldrüse ihre Aufgabe so abändern können, dass sie im Anschluss Diabetes bekämpfen. In Tierversuchen an Mäusen haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zuvor präparierte Zellen in die Bauchspeicheldrüse von Mäusen mit Diabetes implantiert. Im Anschluss erholten sich die Nager von der Erkrankung. Als die Zellen wieder entfernt wurden, kehrte die Diabetes zurück.

Zellen sind flexibler als bislang angenommen

Entgegen der bislang vorherrschenden Meinung, dass Zellen immer nur einen bestimmten Zweck erfüllen, zeigte das Team der Nature-Studie, dass sich menschliche Zellen viel besser in andere Zelltypen umwandeln lassen, als bislang angenommen. Die Forschenden konnten die Zellen so beeinflussen, dass sie ihre ursprüngliche Funktion veränderten.

Zellchen wechsel dich

Eine Schlüsselrolle spielen dabei Zellen, die das Hormon Glucagon in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) produzieren. Normalerweise stößt das Hormon die Produktion von energiereicher Glucose an, was zu einer Erhöhung der Blutzuckerwerte führt. „Durch die Beeinflussung der Glucagon produzierenden Zellen im Pankreas haben wir die Zellen dazu gebracht, stattdessen Insulin herzustellen“, fasst Professor Helge Ræder, einer der Forschungsleiter, die Studienergebnisse in einer Pressemitteilung zusammen.

Zellen sind auch standhafter gegen Angriffe des Immunsystems

Darüber hinaus zeigte die Studie, dass die veränderten Zellen nicht nur Insulin produzieren, sondern auch resistenter gegen Angriffe des Immunsystems sind. Dies spielt insbesondere bei der Behandlung von Typ-1-Diabetes eine große Rolle, wo Insulin produzierende Zellen vom körpereigenen Immunsystem angegriffen werden. „Das bedeutet, dass wir wahrscheinlich die eigenen Zellen des Patienten verwenden können, ohne befürchten zu müssen, dass die manipulierten Zellen letztendlich vom Immunsystem zerstört werden“, erklärt der Professor.

Neue Therapien auch auf anderen Gebieten denkbar

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Erstmals ein FSME-Risikogebiet in Niedersachsen

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat fünf neue Risikogebiete für die durch Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) in Deutschland ausgewiesen. Erstmals liegt eins dieser Gebiete in Niedersachsen. Die Zahl der FSME Erkrankungen erreichte 2018 den bisherigen Höchstwert.

Nach wie vor besteht das größte Risiko, sich mit FSME zu infizieren in den südlichen Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, im südlichen Hessen, im südöstlichen Thüringen und in Sachsen. Auch in Mittelhessen, im Saarland und in Rheinland-Pfalz befinden sich einzelne Risikogebiete. Neu ist ein Risikogebiet in Niedersachsen. Das RKI erklärte den Landkreis Emsland zum Risikogebiet. Dieser ist damit das nördlichste deutsche Risikogebiet.

Weiterhin kommen vier neue Risikogebiete hinzu, die alle an schon bestehende Risikogebiete grenzen: in Sachsen der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sowie drei Kreise in Bayern. Dabei handelt es sich um die Landkreise Garmisch-Partenkirchen, Landsberg am Lech und den Stadtkreis Kaufbeuren. Insgesamt hat das RKI aktuell 161 Kreise zu FSME-Risikogebieten erklärt.

Nicht nur die Zahl der Risikogebiete, auch die Zahl der Infektionen ist zuletzt gestiegen. Im Jahr 2018 wurden dem RKI insgesamt 583 FSME-Erkrankungen gemeldet. Dies entsprach einer Zunahme von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das schreibt das Institut in einem aktuellen Bericht. Die jährliche Fallzahl seit 2001 schwankt stark. Der 2018er-Wert markiert das bisherige Maximum. Den mit 195 Fällen geringsten Wert in den letzten knapp 20 Jahren verzeichnete das RKI im Jahr 2012.

RF

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Hohe raten von MenB-Impfung geraten, in der Universität Ausbrüche

(HealthDay)—die Erreichung hoher Serogruppe B Meningokokken (MenB) – Impfung Abdeckung wird empfohlen, folgende universitäre Ausbrüche der Meningokokken-Erkrankung, verursacht durch Serogruppe B, laut einer Studie online veröffentlicht Feb. 13 in den US-Centers for Disease Control and Prevention auftretenden Infektionskrankheiten.

Heidi M. Soeters, Ph. D., M. P. H., von der CDC in Atlanta, und Kollegen überprüft universitäre Ausbrüche der Meningokokken-Erkrankung, verursacht durch Serogruppe-B-Impfung und Antworten in den folgenden Jahren Verfügbarkeit von MenB-Impfstoff.

Die Forscher fanden heraus, dass im Jahr 2013 bis 2018, es waren 10 universitäre Ausbrüche in den sieben Staaten, die in Folge in 39 Fällen und zwei Todesfällen. Die Hochschulen, an denen Ausbrüche stattgefunden hatte und 3.600 35.000 Studenten. Die Zahl der Ausbruch Fällen variiert von zwei bis neun; Dauer des Ausbruchs variiert von null auf 376 Tage. MenB-Impfung wurde implementiert, indem alle 10 Universitäten: Sieben verwendet MenB-4C und drei hauptsächlich MenB-FHbp. Es wurde festgestellt variation in den geschätzten ersten Dosis Durchimpfungsrate von 14 bis 98 Prozent. In fünf Ausbrüche, zusätzliche Fälle sechs bis 259 Tage nach Beginn der MenB-Impfung.

1 2 3 10