Studie zeigt neue Verbindung zwischen Vorhofflimmern und Mutationen in Herz-Krankheit-gen

Vorhofflimmern (Afib), eine Herzerkrankung, die bewirkt, dass eine schnelle, unregelmäßiger Herzschlag erhöht, dass eine person das Risiko von Schlaganfall und Herz Versagen, ist ziemlich Häufig bei älteren Erwachsenen. Jedoch, seine früh einsetzende form ist relativ selten, betreffen weniger als ein Prozent der Amerikaner unter dem Alter von 65. Ihre Seltenheit deutet auf eine starke genetische Komponente, aber potentielle genetische Täter blieb flüchtig.

Eine bundesweite research-team, geführt von den Wissenschaftlern an der Broad Institute des MIT und Harvard und dem Massachusetts General Hospital, hat eine enge Beziehung zwischen früh einsetzendem Vorhofflimmern und Mutationen, die Pause TTN, ein gen, das hilft, die Struktur des Herzmuskels. Nach diesen neuen Erkenntnissen, etwa zwei Prozent der rund 2.800 early-onset Afib-Patienten untersucht hatte, eine loss-of-function-Mutationen im TTN, die einen bestimmten Prozentsatz erhöht, je jünger ein patient war.

TTN ist auch verbunden mit vielen Formen der Kardiomyopathie, Herzmuskel-Erkrankungen, die machen es schwieriger für das Herz zu Pumpen Blut durch den Körper.

Die Studie, durchgeführt mit der National Heart, Lung, and Blood Institute (NHLBI) Trans-Omics für Präzisions-Medizin (TOPMed) – Konsortium, veröffentlicht in JAMA und ist das erste mal, dass Forscher in der Lage gewesen, link loss-of-function Mutationen in einem einzigen gen zu frühen Beginn von Vorhofflimmern.

„Wir wissen von Vorhofflimmern ist erblich, dass Varianten in vielen Genen, die wahrscheinlich dazu beitragen, dass die Genetik einen starken Einfluss auf die Menschen, die diagnostiziert werden, junge,“ sagte Patrick Ellinor, assoziiertes Mitglied am Broad Institute der Herz-Kreislauf-Erkrankungen Initiative und ein Kardiologe mit dem Herz-Arrhythmie-Dienst im MGH. „Aber wir haben nicht bis jetzt finden konnte, ist eine enge Beziehung zwischen früh einsetzendem Vorhofflimmern und eine gen oder mutation.“

Ellinor ist der co-senior-Autor auf der Studie zusammen mit Kathryn Lunetta der Framingham Heart Study, Boston University, und Steven Lubitz von der Breite und MGH.

Um zu untersuchen, genetische Einflüsse hinter early-onset Afib, Ellinor, Lunetta, Lubitz, der erste Autor Seung Hoan Choi, und Ihre Kolleginnen und Kollegen gesammelt ganzen Genom-Sequenz-Daten von 2,781 die Amerikaner unter dem Alter von 66 Jahren, nahm an neun Studien, die sich an TOPMed.

Das team führte eine Genom-weite assoziationsstudie (GWAS), die Messung, inwieweit gemeinsame genetische Varianten beeinflusst jede person Risiko der Entwicklung von frühen auftreten von Vorhofflimmern.

Ausgehend von einer Liste mit mehr als 8,2 Millionen Varianten, das team verengte Ihre Suche unten zu 26 Regionen des Genoms, die vor Anstrengungen verbunden hatte, um von Vorhofflimmern, suchen gezielt nach seltenen genetischen Varianten, die verhindern würde, dass der Ausdruck oder die Funktion eines Gens. Der 84 Gene, die in diesen 26 Regionen, nur TTN war stark assoziiert mit Vorhofflimmern.

Am interessantesten war die Beziehung zwischen TTN und Alter. Mutationen in dem gen, erschienen in 2,1 Prozent der gesamten Gruppe der Teilnehmer untersucht. Wenn jedoch brach das team die Daten nach Alter des Auftretens, die ein Muster ab: je früher ein patient diagnostiziert wurde, desto eher waren Sie eine TTN-mutation. Mehr als sechs Prozent der Patienten in der jüngsten Altersgruppe, diejenigen, die diagnostiziert, die jünger als 30 Jahren, getragen TTN-Mutationen.

Darüber hinaus early-onset Afib-Patienten mit einer TTN-mutation diagnostiziert worden waren, im Durchschnitt mehr als fünf Jahre früher als diejenigen ohne.

TTN kodiert für ein protein namens titin, das wirkt wie ein molekulares Gerüst in Herz-Muskel-Zellen. Mängel in titin verbunden sind viele Formen der Kardiomyopathie. Jedoch, während Kardiomyopathie-Patienten erleben oft von Vorhofflimmern, als auch die molekulare Beziehung zwischen den beiden ist noch unklar.

„TTN ist gut bekannt in der Kardiologie“, sagte Ellinor. „Loss-of-function Mutationen in es für viele cardiomyopathies. Aber dies ist das erste mal, dass wir gesehen haben Assoziationen zwischen der it und den frühen Beginn von Vorhofflimmern.“

Das team stellt fest, dass die Afib-TTN-Verein, kamen aus Ihren Daten, für den moment nur das: eine Vereinigung. Die Ergebnisse lassen nicht darauf schließen, ob oder nicht die TTN-Mutationen spielen eine aktive Rolle in der Verursachung von früh-Beginn von Vorhofflimmern.

Jedoch, Ellinor weist darauf hin, dass die Daten legen nahe, dass ein differenzierter Ansatz der early-onset Vorhofflimmern-Behandlung könnte in Ordnung sein.

Einsatz von Telemedizin gering für eine Substanz verwenden Störung-Behandlung

(HealthDay)—Der Einsatz von Telemedizin für Substanzgebrauch Störung (tele-SUD) ist relativ gering im kaufmännisch versicherten Bevölkerung, laut einer Studie veröffentlicht in der Dezember-Ausgabe von Gesundheits-Angelegenheiten.

Haiden A. Huskamp, Ph. D., von der Harvard Medical School in Boston, und Kollegen beschreiben, wie tele-SUD verwendet wird, und identifizieren Merkmale von tele-SUD-Nutzer mit Ansprüchen Daten, die von 2010 bis 2017. Sie beachten einige zentrale Regulierung und Erstattung Hindernisse für eine stärkere Nutzung von tele-SUD und beachten Sie, dass sowohl der Kongress und die Staaten werden in Erwägung ziehen oder haben Rechtsvorschriften verabschiedet, um diese Hindernisse zu beseitigen.

Die Forscher fanden heraus, dass trotz einem rasanten Anstieg während der Studie Zeitraum (von 0.62 bis 3.05 Besuche pro 1.000 Menschen), die Allgemeinen Tarife von tele-SUD waren gering, vor allem relativ zum Wachstum in telemental Gesundheit. Tele-SUD wurde hauptsächlich zur Ergänzung der in-person-Pflege; die mit relativ starken SUD verwendet, tele-SUD unverhältnismäßig.

Pilzinfektionen (Mykosen) – Symptome, Ursachen und Behandlung

  • Auf unserer Haut leben zahlreiche Pilze und Bakterien, die wir normalerweise nicht bemerken.
  • Ein krankhafter Pilzbefall dagegen, die sogenannte Mykose, verursacht unterschiedlichste Beschwerden und sollte untersucht und behandelt werden.
  • Es gibt oberflächliche Mykosen (zum Beispiel Nagelpilz) und systemische Mykosen (innerer Befall).

Inhaltsverzeichnis

Ursachen

Dem intakten Immunsystem und einer gesund besiedelten Darmflora gelingt es ohne Schwierigkeiten, eingedrungene Pilzzellen abzubauen oder eine Überwucherung durch (ohnehin) im Körper bestehende Populationen zu verhindern. Ist das Immunsystem jedoch durch zum Beispiel mangelnde Ernährung (Übersäuerung), Vorerkrankungen, Stress, hormonelle Umstellung oder durch häufige Einnahme von Medikamenten (insbesondere Antibiotika) geschwächt, können sich die Pilze ungehindert ausbreiten.

Symptome

Naturheilkundlich wird ein erhöhtes Aufkommen von Hefepilzen im Darm auch als schützende Reaktion des Körpers auf eine Schwermetallbelastung diskutiert. Gehören die Pilze einer pathogenen, also krankheitserregenden, Form an und führt die Pilzinfektion zu einer Erkrankung, spricht man von einer Mykose. Man unterscheidet drei Gruppen von Pilzen, die verschiedene Körperbereiche besiedeln und dadurch bestimmte Mykosen verursachen.

Hautpilze

Hautpilze (vor allem der Trichophyton-Gattung) verursachen nässende Entzündungen in licht- und luftarmen Körperzonen. Sie finden sich vor allem zwischen Fußzehen und Fingern, in den Achselhöhlen, im Leistenbereich und an der weiblichen Brust. Es können sich schuppende, gerötete Stellen bilden, die von mehr oder weniger starkem Juckreiz begleitet werden. Wir sprechen dann von Fußpilz, Hautpilz oder Haarpilz. Zur Vorbeugung empfehlen sich das Tragen von Badelatschen in öffentlichen Schwimmbädern und Kleidung aus Naturfasern. Wichtig ist auch eine richtige Ernährung beziehungsweise eine Ernährungsumstellung (basenüberschüssige Ernährung).

Hefepilze lieben Schleimhäute

Hefepilze (vor allem der Candida-Gattung) besiedeln vorzugsweise die feuchten Schleimhäute des Verdauungs- und Genitaltraktes, nämlich Mund, Rachen, Magen-Darm-Trakt und die Vaginalschleimhaut. Bei Pilzbefall des Verdauungstraktes mit Hefepilzen (Candidose), insbesondere bei Darmpilzen, kann es zu Verdauungsstörungen mit Durchfall, Verstopfung, Bauchschmerzen, Blähungen, dem typischen Heißhunger auf Süßes oder Afterjucken kommen. Häufig tauchen jedoch unspezifische Beschwerden auf, die erst spät mit der Mykose in Verbindung gebracht werden.

Im Mundraum wird die Infektion als Soor bezeichnet und zeigt sich als weißlicher Belag an Wangenschleimhaut und auf der Zunge. Teilweise klagen die Betroffenen auch über ein brennendes Gefühl. Scheidenpilz macht sich durch Brennen und Jucken, Rötung, Schwellung, weißlichen Belag der Schleimhäute und Beschwerden beim Wasserlassen (Strangurie) bemerkbar. Positiv wirken Joghurt, vitaminreiche Kost und der Verzicht auf Zucker und Weißmehl. Auch andere Hausmittel gegen Candida versprechen Linderung.

Schimmel wird meist eingeatmet

Die Sporen von Schimmelpilzen (besonders der Aspergillus-Gattung) geraten meist über die Atmung in die Lungen. Dabei kann es in bestehenden Lungenhohlräumen unter Umständen zu einem Aspergillom kommen, einer Form der Aspergillose. Oft treten zu Beginn gar keine Symptome auf, später können Husten und Atemnot auftreten. Bei Menschen mit ausgeprägter Immunschwäche kann es zur Aspergillus-Pneumonie kommen, die mit den Symptomen Fieber und Husten ohne Auswurf einer bakteriellen Lungenentzündung ähnelt. Schimmelpilze besiedeln aber auch das Zentralnervensystem und den gesamten Verdauungstrakt, weswegen sie manchmal in Stuhlproben zu finden sind.

Aber auch Herz, Leber, Haut, Schilddrüse und (selten) die Milz können von einer Aspergillose betroffen sein. Die Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen gelten heute nachweislich als krankmachend und sogar krebserregend, nachdem damit in Tierversuchen Leberkrebs bei Ratten provoziert wurde.

Wir erhöhen das Risiko von Pilzinfektionen, indem wir ihnen durch unsere Lebensweise ungewollt gute Besiedelungsmöglichkeiten schaffen, zum Beispiel durch das Tragen synthetischer Kleidung, einseitige Ernährungsweise mit hohem Zuckerkonsum, wiederholte Einnahme von Antibiotika sowie das enge Zusammenleben mit Haustieren, die eine häufige Ansteckungsquelle darstellen. Zimmerpflanzen, unbedeckte Mülleimer und unbelüftete Wohnräume bieten vor allem Schimmelpilzen einen bevorzugten Lebensraum.

Diagnose

Da die durch eine Pilzinfektion hervorgerufenen Symptome uneinheitlich sind und ihnen auch eine andere Erkrankung zugrunde liegen kann, sollte niemals die Diagnose „Pilzbefall“ anhand des Beschwerdebildes allein gestellt werden. Besteht aufgrund der Beschwerden der Verdacht auf eine Mykose, und erhärtet sich dieser durch weitere Diagnoseverfahren (zum Beispiel Dunkelfeldmikroskopie), wird meist zusätzlich ein spezifizierender Labornachweis angestrebt.

Die meisten Heilpraktiker arbeiten mit speziellen Labors zusammen, die eine umfangreiche Diagnostik zur Erkennung verschiedener Pilzinfektionen anbieten. Dabei werden Haut-, Nagel-, Haar- oder Stuhlproben auf das Vorkommen von Pilzen untersucht und es wird deren Gattung bestimmt. Im Anschluss daran kann die passende, naturheilkundlich ausgerichtete Therapie erfolgen.

Behandlung der Pilzinfektion

Schulmedizinisch werden Pilzerkrankungen mit Antimykotika wie zum Beispiel Nystatin behandelt. Das aus Bakterien gewonnene Medikament wirkt lokal gegen Pilze der Candida Gattung und kann sowohl äußerlich (in Form von Salben) angewendet, als auch eingenommen werden. Es haftet sich an die Membran der Pilzzellen und stört deren Stoffwechsel, so dass diese absterben. Nystatin darf sogar von Schwangeren eingenommen werden, da die Darmwand (beziehungsweise die Haut) das Medikament nicht resorbiert und es somit gezielt und ausschließlich lokal wirkt.

Bei systemischen Mykosen werden Medikamente verschrieben, die auch innerlich wirken (zum Beispiel Fluconazol). Das gegen ein breites Spektrum von Pilzarten innerlicher wie äußerlicher Art wirkende Antimykotikum kann von Erwachsenen und Kindern eingenommen werden. Einem Bericht der FDA zufolge soll es allerdings bei der langzeitigen Einnahme höherer Dosen während der Schwangerschaft einen Zusammenhang zu Fehlbildungen bei Kindern geben.

Naturheilkunde bei Pilzinfektionen

Da dem Entstehen einer Pilzinfektion oftmals eine falsche Ernährung zugrunde liegt, richtet die naturheilkundliche Behandlung hierauf ein großes Augenmerk. Präventiv sowie therapeutisch wird beispielsweise empfohlen, auf Zucker und Weißmehl möglichst zu verzichten. Als positiv wirkend werden zum Beispiel Kokosöl, Oreganoöl, Knoblauch, Meerrettich und Kresse genannt.

Prävention

Eine basische und ausgewogene Kost ist die Grundlage für eine intakte Immunabwehr. Bewusste Körperhygiene (keine aggressiven Waschmittel, nicht zu lange und heiß duschen), luftige und lockere Kleidung aus Naturfasern und einfaches Puder zwischen den Zehen können das Entstehen von Hautpilz verhindern. Stärken Sie ihr Immunsystem außerdem mit regelmäßiger Bewegung und achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Stress belastet bekanntermaßen das Immunsystem, hier können Entspannungsübungen wie zum Beispiel Yoga oder Meditation helfen. (jvs, mb; aktualisiert 22.11.2018)

Quelle: Den ganzen Artikel lesen